0

Tour de Chambre

Roman

Auch erhältlich als:
25,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783990591185
Sprache: Deutsch
Umfang: 304 S.
Format (T/L/B): 2.8 x 21 x 13.5 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Ein Roman über Freundschaft, Liebe und Tod - und über den Wunsch zu schreiben und zu schaffen. Wie aus dem Nichts erhält Asta eine Einladung zu Augusts Gedenkfeier. Es ist mittlerweile zehn Jahre her, dass er gestorben ist. Damals wohnten Asta, ihre beste Freundin Mai, August und einige andere im selben Studentenwohnheim. Sie waren eine eingeschworene Gemeinschaft, unterstützten sich gegenseitig, feierten Partys und unternahmen alles, was das Student*innenleben so hergibt, gemeinsam. August war bis zu seinem plötzlichen Tod mit Mai zusammen, und mit Asta teilte er die Liebe zur Poesie. Jetzt schreibt die 33-jährige Asta an ihrem zweiten Roman, aber die Einladung bringt alles durcheinander und wirft sie komplett aus der Bahn. Gegenwart und Vergangenheit verschmelzen; Partys, Sehnsüchte und Zweifel werden zum Leben wiedererweckt. Asta irrlichtert nicht nur zwischen den Zeiten, sondern auch zwischen der Realität und den Seiten ihres neuen Buchprojekts - und eine Sache taucht an die Oberfläche, die Asta Mai niemals hat sagen können.

Autorenportrait

Tine Høeg, geboren 1985, studierte Dänisch und Philosophie und lebt in Kopenhagen. Ihr Debütroman "Neue Reisende" wurde mit dem Debütantenpreis 2017 der Buchmesse Bogforum in Kopenhagen ausgezeichnet und erschien 2020 bei Droschl in der Übersetzung von Gerd Weinreich. 2018 wurde Neue Reisende als Theaterstück im Königlichen Dänischen Theater in Kopenhagen uraufgeführt. "Tour de Chambre" (2020) ist ihr zweiter Roman, der in Dänemark die Bestsellerliste stürmte. Im September 2021 wurde er, ebenfalls im Königlichen Dänischen Theater, uraufgeführt und zu einem Romankonzert umgearbeitet (eine musikalische Zusammenarbeit zwischen Tine Høeg und dem Musiker Simon Brinck). 2020 erhielt Tine Høeg für ihr Werk den Edvard P-Preis.