0

Landschaft verschluckt

Auch erhältlich als:
20,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783311350033
Sprache: Deutsch
Umfang: 128 S.
Format (T/L/B): 1.4 x 21 x 12.8 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

'Es gefällt dir, dass ich einfach nur J.K. genannt werde', sagt sie zu ihrem Kompagnon, der von ihrer Ungebundenheit, ihrem Freiheitsdrang weiß. 'Du trägst sogar im Bett Schuhe, damit du vor mir wegrennen kannst.' Bleibt man für den anderen immer fremd, ganz gleich, wie nah man sich kommt? In diesem frühen Roman von Deborah Levy ist eine junge Frau wie ihr 'Namensvetter' Jack Kerouac on the road - in einer sich immer schneller drehenden, zunehmend fragmentierten Welt. 'J.K. ist die Streunerin, die Pennerin, die Emigrantin, die Geflüchtete, die Deportierte, die Spaziergängerin, die umherziehende Spielerin. Manchmal wäre sie gern eine Siedlerin, aber Neugier, Trauer und Entfremdung verhindern das.' J.K. will mit leichtem Gepäck unterwegs sein, aber die Last ihrer Herkunft, der Erinnerungen wiegt schwer. Und wohin geht eigentlich diese Reise?

Autorenportrait

DEBORAH LEVY glaubt nicht an Genregrenzen. Sie helfen ihr zwar, sich in Buchhandlungen zurechtzufinden, aber sie ist davon überzeugt, dass wirklich gute Bücher keine Schubladen brauchen. Und so ist auch ihr Schreiben ungeheuer vielschichtig, verbinden sich darin doch essayistische und lyrische Momente, autobiographisches und fiktionales Erzählen miteinander. Levy, die 1968 mit ihrer Familie aus Südafrika nach Großbritannien emigrierte, lebt und arbeitet heute in London. Sie schwimmt jeden Tag, liebt die frühen Morgenstunden und die Ägäis. Zum Schreiben zieht sie sich am liebsten in ein kleines Häuschen zurück, das im Londoner Garten einer Freundin steht. Ihre Romane Heim schwimmen, Heiße Milch und Der Mann, der alles sah waren für den Man Booker Prize nominiert.

Leseprobe

'Wir kehren zu unseren Müttern und Vätern zurück und erkennen, dass sie nicht die Menschen sind, für die wir sie hielten. Wir kehren in unsere Straße zurück und stellen fest, dass sie neu benannt wurde. Wir kehren in unsere Städte zurück und erkennen, dass sie neu gebaut wurden. Wir kehren zu unseren Liebsten zurück und erkennen, dass sie anderswo sind, selbst wenn sie in unserem Bett liegen. Wir kehren zu unseren Völkern zurück und erkennen, dass sie massakriert wurden und wir nicht da waren, um sie zu verteidigen. Die erlösende Heimat, sie ist ein Schelm, sie rennt mit Glöckchen an den Zehen davon, du verfolgst sie auf eigene Gefahr, denn sie erscheint in Verkleidung als etwas anderes, und du verfolgst sie dein ganzes Leben lang, siehst flüchtig, wie ihr Rücken um Ecken verschwindet. Zu was kehrst du zurück, J.K.? Was ist dein Name, was sind deine Stimmen, und am wichtigsten - was sind deine Handlungen? Was nützt ein nach innen gekehrtes Herz? Das ist ein einsames Zuhause, es kennt jeden Riss in der Decke und jeden Fleck auf dem Teppich. Es muss nach draußen in die Wildnis galoppieren und vielleicht sogar dort sterben. Komm raus zum Spielen, J.K.'

Weitere Artikel aus der Kategorie "Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945)"

Alle Artikel anzeigen